Nunchaku

 

 

Das Nunchaku ist die 4. Waffe im Ryu Kyu Kobujutsu und die 3. Kurzwaffe.
Für das Nunchaku existieren 3 Kata.

Diese Waffe wird im Gegensatz zu den anderen Kurzwaffen nicht paarweise trainiert. Für das Material wird ebenfalls rote bzw. weiße Eiche bevorzugt. Die Holzglieder können achteckig oder rund sein. Meist sind sie zur Kordel hin verjüngt.

Auch hier gilt: Das Gewicht muss den körperlichen Voraussetzungen des Übenden angepasst sein. Diese Waffe gehört zur Familie des Bo.

 

In Deutschland sind sowohl Umgang als auch Besitz eines Nunchakus verboten.
Dieses Verbot erstreckt sich ebenso auf alle Arten von „Soft-Nunchaku“

 

Als Trainingsersatz haben sich ein dickes Seil und ein Kurzstock oder Boken (Holzschwert) bewährt.

Das Kihon-Training (Grundschule) beinhaltet lange schwingende Bewegungen, die die oft vom Training verkürzten Muskulatur der Schultern dehnen und auf das Nunchaku-Training einstimmen sollen. Nun ist noch mehr als zuvor die tiefe Bauchatmung notwendig, um gleichmäßige und kontrollierte Kreisförmige Bewegungen ausführen zu können.

Das Kumite (Partnerübungen) wird gegen den Messerangriff geübt. Die im Kihon zuvor trainierten langen Bewegungen werden nun kurz und geradlinig aus stets gespannter Position ausgeführt. Von entscheidender Bedeutung ist es, auf die erste Bewegung des Gegners zu reagieren. Hierbei ist neben der Fußarbeit, dem kontrollierten Einsatz des Nunchaku und dem Gefühl für Distanz auch das Timing wichtig.
Sowohl der zu frühe als auch der zu späte Start wird dem Messerangreifer zum Erfolg verhelfen.