Auf den folgenden Seiten stellen wir die Waffen bis zum 1. Dan vor.
Für jede Waffe werden Kihon (Grundtechniken), Kata (Formen) und Kumite (Partnerübungen) unterrichtet.                                                                                                                                

Das Kihon bleibt für jede Waffe von der ersten bis zur höchsten Prüfung unverändert. Dadurch kann der Übende sich auf seine notwendigen Grundtechniken konzentrieren und diese verbessern.

Im R. K. Kobujutsu gibt es 42 Kata, die Sensei Shinken Taira zusammengetragen und damit vor dem Vergessen bewahrt hat. Die Kata lehrt dem Übenden, dass es mehr als nur einen Angreifer geben kann. Und Verständnis der einzelnen Bewegungen erlangt er schließlich, indem der die dazugehörige Bunkai (Aufschlüsselung der Kata in einzelne Kumiteübungen) trainiert.

Das Kumite reicht von einzelnen Angriffen und Verteidigungen (Kihon-Kumite) bis hin zum flüssigen Kumite (Renzoku-Kumite). Ein gänzlich freies Kumite erfordert eine sehr gute Kontrolle und Konzentration, damit es nicht zu schweren Verletzungen kommt. Letzteres ist auch der Grund, weshalb keine ernstzunehmenden Wettkämpfe im Kumite betrieben werden.